Besuch in Deutschland


In diesem Jahr gibt es viel Aufregung schon vor Antritt der Reise. Die Visa kommen zu spät, wir müssen Landespolitiker um Hilfe bitten, die Flüge müssn umgebucht und unsere eigenen Urlaubstage verschoben werden. So kommen unsere Gäste mit fast einer Woche Verspätung in Deutschland an.

Doch all der Ärger ist schnell vergessen und durch die Umplanung hat die Gruppe die einmalige Chance, am Pfingstmontag, den 05.Juni 2017, in Speyer das 200- jährige Jubiläum der Neugründung des Bistums mitzufeiern. Für die beiden Pfarrer wird es zu einem unvergesslichen Tag, können sie mit Bischof Karlheinz Wiesemann, Weihbischof Otto Georgens, den Domkapitularen und vielen Priestern des Bistums den Gottesdienst mit zelebrieren. Auch unsere Ministerpräsident Malu Dreyer nimmt am Gottesdienst teil und gemeinsam mit ihr und anderen Landespolitikern zählen wir zu den Ehrengästen. Und am Domnapf, der nur zu ganz besonderen Festen mit Wein gefüllt wird, können sich alle stärken.

Glückliche Ankunft in Erfenbach nach aufregenden Tagen

Ein neuer Richtungsweiser am Drei-Berge-Blick: Kigali 6105 km

Nach dem Besuch beim Kindermissionswerk gibt es in Aachen viel zu erkunden

Die Flugschau auf dem Potzberg sorgt für einige Schreckmomente

Privatmesse in der Abteikirche Otterberg

Sport ist Mord - das denken sich auch Félicité und Alexianne und liassen andere in die Pedale treten

Hoch oben auf der Dachterrasse des Rathauses von Kaiserslautern

Großer Einzug in den Dom zu Speyer - ein unvergessliches Erlebnis für die beiden Pfarrer Théogène und Placide

Großer Festgottesdienst mit Bischof Karlheinz Wiesemann

Pfarrer Théogène freut sich über das Treffen mit Weihbischof Georgens

Was der Grund für dieses strahlende Lachen von Pfarrer Placide und Weihbischof Georgens ist werden wir nie erfahren.

Abschied von Speyer - dieser Tag wird der Gruppe immer in Erinnerung bleiben

Besuch in Ruanda


Im Oktober findet  der Gegenbesuch einer sechsköpfigen Delegation bei den Freunden in Ruanda statt. Wie immer verbringt die Gruppe  zwei Wochen bei den afrikanischen Freunden. Novum in diesem Jahr ist, dass man die Zeit teilen muss, da es seit letztem Jahr zwei Partnerschaften. Und zum ersten Mal können die Gäste auch für einige Tage im neuen Pfarrhaus auf der Insel  Nkombo übernachten.

Das Little-Sun-Projekt auf der Insel begeistert die Kinder der St. Pierre Grundschule. Eine kleine Solarsonne wird ihnen künftig auch am Abend die Möglichkeit geben zum lesen und lernen.

Eine schöne Idee hat Abbé Théogène in der Pfarrei Nkanka. Wir weihen die „Strasse der Partnerschaft“ ein und pflanzen entlang der Avenue de Jumelage Partnerschaftsbäumchen.


Schon von weitem erkennt man das Transparent zum Empfang der Freunde aus Erfenbach
Über diese Brücke musst du gehen – aber auch für Autos tragbar
Einen wunderschönen Blick über den See vom Wallfahrtsort „Secret of Peace“

nach oben

Auch Plastikschüsseln werden professionell repariert
Neue Strasse Richtung Pfarrhaus: Avenue de Jumelage
Trotz fortgeschrittener Krankheit hat uns Bischof Jean Damascène Bimenyimana noch einmal empfangen. Es ist unser letzter Besuch bei ihm.
Überfahrt zur Insel Nkombo
Einkauf im schuleigenen Kiosk
Die Kirche auf der Insel Gihaya – so arm wie das Volk selbst
Heute gibt es Pfälzer Hausmannskost:  Saumagen mit Kartoffelpüree und Sauerkraut
Fußballprofis unter sich
Abschied von Nkombo